Eh grod nix los auf da Welt.


Äpfel pflück`n im Himalaya.
Mit de Elefant`n Bama ziag`n in Indien.
Giftige Spinnen zähl`n in Brasilien.
Kitschige Christbama schau`n in Singapur.
So is holt unser Natur.

Oba des interessiert uns heid olls amoi goar net.
Weu mia tret`n heid füa eich auf.

Beim Heimo und mir, dem Andi.
Ja, do is kana mehr lang grandi.
De Gitarrn lass ma jetzt wieda glühn.
Vor lauta Freud am Musi Spül`n.

FetteBurger mampf`n in New York.
Dringend aufs Häus`l geh in Peru.
Seltene Sondkörna suchen in da Sahara.
Noch Piefke Ausschau holt`n in Berlin.
Des mochat scho an Sinn.

Owa heid juckt des olls goar ned.
Denn do sitzt da Heimo on meina Seit`n.

Beim Heimo und mir, dem Andi.
Ja, do is kana mehr lang grandi.

De Gitarrn lass ma jetzt wieda glühn.
Vor lauta Freud am Musi Spül`n.


JedenBuddha streicheln in Bangkok.
Echo such`n im Grand Canyon.

Zwa Finga g`frern in Moskau.
Fesche Mendscha stampern auf Hawai.
Do samma imma mit`n Herzen dabei.

Trotzdem musiziern ma heut nur für eich.
Und a moil net beim Scheich.

Beim Heimo und mir, dem Andi.
Ja, do is kana mehr lang grandi.

De Gitarrn lass ma jetzt wieda glühn.
Vor lauta Freud am Musi Spül`n.


Oba momentan is auf da Welt eh nix los.
Und`s Göld is a scho längst goar.
Drum füllt`s unsern Hut am End gonz famos.
Brauchn`s eh dringend für next`s Joahr.

Text: Steve Airstone 2012, exklusiv für „zwaGita“