Johannesweg


Manchmal muss man die Einsamkeit suchen um Ruhe und in weiterer Folge auch wahrhafte Inspiration zu finden.
Ehrgeizler gehen den Johannesweg in nur 3 Tagen. Normalwanderer brauchen 4 Tage. Ich gönnte mir ganze 5 Tage um zumindest einmal im Jahr nicht, wie ein pamplonischer Stier durch die engen Gassen, von der allgemeinen Hektik durch mein Dasein getrieben zu werden. Schon gar nicht, wenn ich Ruhe, Entspannung und Kreativität auf einem Pilgerpfad suche um das nächste Buch zu schreiben.


Tag 1: Pierbach-Pehersdorf

Die Schritte machen zu dürfen ist das wahre Geschenk des Daseins.
Okay, das Platzerl passt dafür.
Wie lange noch unser eigenes, wichtigstes Gut?
Grüner geht nicht.
Ich glaub ich hab einen kleinen Stein am Schuh.



Tag 2: Pehersdorf-Weitersfelden

(Die einen nennen ihn Johannesweg, die anderen den
In-der-Ebene-gehen-nur-Weicheier-Weg oder auch den
Jeder-Berg-in-der Umgebung-muss-erklommen-werden-Weg)

 

Gibts doch nicht, dass es einmal eben dahin geht?
Ewig währt nur der Stein, aber nicht die Mauer.
Es sei denn, der Stein ist die Mauer.
Wieder ein kleines Steinchen, dass faul in der Gegend rumlungert.
Hast du das Gipfelkreuz in der Hand, genieß den Blick übers Land. Bist ja eh bald selber wieder eine Ameise im Tal. Gehetzt und des Lebens schal.



Tag 3: Weitersfelden- Kaltenberg


Ja, Mühlviertel kann auch feucht und trüb.
Hilfe ich bin von den Grünen umzingelt!
Ey Alter, du gehst hier sicher net durch!
Steve!! Lass mich arme Kamera nicht allein zurück! Ab jetzt mach ich eh nur mehr ganz schöne Portraitfotos von dir.
Kein Wunder, dass alle Frauen vom Land flüchten!



Tag 4: Kaltenberg- Königswiesen

Sunrise Kaltenberg
Selbst ein Kirchturm kann gegen die Natur manchmal ziemlich blass aussehen.
Die Blume für die Frau im Gemeindebau.
Fast schon kitschig.
Natur begeistert auch im Kleinformat.
Lebst du schon oder schaust du nur Universum im Fernsehen?



Tag 5: Königswiesen- Pierbach


Nicht nur der Wanderer schwitzt.
Guckt nicht so. Augenspülung ist im Alter wirklich wichtig.
Verdammt hab ich einen Durst heute morgen.
Am schönsten ist Natur, wenn sie sich auf das Ende vorbereitet.
Hey Steve, guckst du. So marschiert man!
Mühlviertel- ich bin ab jetzt noch viel stolzer auf dich!


Es reicht, ich gehe!
Johannesweg


Das neue Buch...